Beziehungsstatus

mit Geld:

"Es ist kompliziert."

- Schließt du gedanklich die Augen und den Kopf, sobald es um Geld geht?

- Vertuschst du nach außen hin, wie es bei deinen Finanzen aussieht? Deine Mitmenschen denken vielleicht, dass es dir gut geht, in Wahrheit aber hast du regelmäßig schlaflose Nächte.

- Hast du Angst, Briefe zu öffnen, weil darin eine Rechnung sein könnte?

- Ist am Ende des Geldes noch zu viel Monat übrig?

- Fühlst du dich überfordert? Versagst du dir Dinge, weil sie zu viel kosten oder denkst du oft "Das kann ich mir nicht leisten"?

- Hast du den Wunsch, irgendjemand möge bitte einfach alle Probleme für dich lösen?

- Oder weißt du einfach, dass finanziell noch "Luft nach oben" ist?

Zuerst musste ich an mir selbst arbeiten.

Ich lernte, dass bestimmte Geldbeträge nichts anderes sind als das Ergebnis von Gedanken.

Und ich hatte einige hemmende Gedanken über Geld:
Dass es mir immer zwischen den Finger zerrann.
Dass ich nicht mit Geld umgehen konnte.
Dass reiche Menschen in ständiger Angst leben müssen.

ALLES BEEINFLUSST SICH GEGENSEITIG.

Wie du denkst, bestimmt, was du fühlst. Stell dir vor, du stehst auf einem großen Berg und schreist etwas in die Luft – es kommt als Echo zurück. So ist das mit Gefühlen auch: Du sendest sie in deine Umwelt und nimmst dann das wahr, was zu diesen Gefühlen und deinen Überzeugungen passt.